Studierendenbüro

Öffnungszeiten:
Mo-Do, 9:30 - 13:00 Uhr
GA 2/153
Universitätsstraße 150
44801 Bochum
Telefon: 0234-32 22646
Fax: 0234-32-14450
Email
Merkblatt

Bibliothek

Öffnungszeiten:

Mo.- Fr. 8.30 - 19.00 Uhr
GA 3/41
Telefon 0234-32 22747
OPAC

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Vorlesungsverzeichnis SoSe 2017

Das Institut

In Forschung und Lehre widmet sich das Kunstgeschichtliche Institut der Ruhr-Universität Bochum der bildenden Kunst der westlichen Welt in ihrer ganzen Breite, also von der Spätantike bis hin zur Gegenwart. Seit seiner 1965 erfolgten Gründung unter Max Imdahl (1925-1988) legt es hierbei besonderes Gewicht auf die Konstitution, Entstehung und Entwicklung der ästhetischen Moderne und auf deren historische Voraussetzungen. Dieser Tradition gemäß nimmt es bundesweit noch heute eine entscheidende Rolle bei der Verankerung zeitgenössischer Kunst im akademischen und gesamtkulturellen Kontext ein.

Methodische und theoretische Paradigmen aller Geistes- und Kulturwissenschaften werden kritisch reflektiert, verfeinert und fortentwickelt. Außergewöhnliche Praxisnähe ermöglichen dabei die universitätseigenen Kunstsammlungen mit ihren Beständen zeitgenössischer Werke, die in ihrer Qualität nicht nur in Deutschland einmalig sind, sondern auch internationales Ansehen genießen. Das seit 2009 am Institut beheimatete Archiv Ulrich Rückriem bereichert diese noch um einen weiteren Schwerpunkt. Hinzu tritt eine institutseigene Spezialbibliothek mit insgesamt über 48000 Bänden sowie ein Medienzentrum.

Das Institut beteiligt sich in Forschung und Lehre intensiv an fakultäts- und universitätsübergreifenden Projekten; besonders enge Zusammenarbeit verbindet es mit der Stiftung “Situation Kunst – für Max Imdahl”. In traditionsreicher Kooperation mit Museen und Ausstellungshäusern in ganz Nordrhein-Westfalen und der Denkmalpflege sowie durch internationale Austauschprogramme präsentiert es sich als integraler Bestandteil eines einzigartigen Kulturraumes, den es erforschen, pflegen und fortentwickeln möchte. Zugleich öffnet es diesen in eine überregionale und zeitenüberschreitende Perspektive.

The Institute

The Institute of Art History of the Ruhr-University deals with the entire spectrum of fine arts in the western world from late antiquity to the present day. Ever since its foundation by Max Imdahl (1925-1988) in 1965, a special emphasis has been placed on the growth and development of aesthetic Modernity and its historic conditions. In line with this tradition, it still plays a decisive role in establishing contemporary art in its academic and cultural contexts.

Methodical and theoretical paradigms common to all the arts are critically reflected, refined and developed further. Practical relevance of research and study is enhanced by the university-owned art collections which contain modern works of a quality unique in Germany which has also given them international renown. The archive of the artist Ulrich Rückriem has added a valuable new focus to this. In addition, the institute owns a reference library listing more than 48,000 titles as well as a media centre.

The Institute cooperates both in research and teaching with other faculties as well as other universities. There are particularly close links with the Foundation “Situation Kunst – für Max Imdahl”. Its cooperations with museums and art galleries throughout Northrhine-Westphalia as well as the Office for the Preservation of Historical Monuments are of long-standing tradition; through these as well as its international exchange programmes it presents itself as an integral part of a unique cultural area which it strives to research, maintain and develop, while at the same time opening it up into a perspective which extends beyond regions and individual eras.