Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2019/20

Veranstaltungsnr.: 040616 (Übung (Lektürekurs/Werkanalyse))

Götter und Verwandtschaft – Die antike Mythologie: Quellentexte und künstlerische Adaptionen I

Dozent/in:
Dr. Charlotte Mende

Zeit:
Vorbesprechung 11.10., 9-18 Uhr in GABF 04/716; 12.12. (Telefonsprechstunde zwischen 9-19 Uhr); Blocksitzungen 31.01.20, 9-19 Uhr GABF 04/354; 01.02.20, 9-19 Uhr in GA 6/62
Raum/Ort:
GABF 04/716, GABF 04/354 und GA 6/62
Beginn:
11.10.2019
Workload:
210 h
Kreditpunkte:
7 CP

Inhalte:
Anhand von Hauptwerken frühneuzeitlicher Malerei, Bildhauerei sowie insbesondere auch Ausstattungsprogrammen für Herrenhäuser und Dekorationskonzepten für Gartenanlagen in England, Frankreich oder Italien zielt das Seminar darauf ab, in die Welt der antiken Mythologie mit ihren zahlreichen Göttern und Heroen einzuführen. Es werden sowohl die Methoden der Bild- bzw. Werkbeschreibung als auch jene der ikonographischen Analyse von Kunstwerken eingeübt sowie für die vielfältige Anwendung der Motive in unterschiedlichen funktionalen Kontexten sensibilisiert.
Um die jeweiligen Protagonisten benennen zu können, die Attribute zu identifizieren und die Sujets auch in ihren Feinheiten richtig zu interpretieren, ist zudem eine solide Kenntnis der wichtigsten mythologischen Quellen (u.a. Publius Ovidus Naso, Metamorphosen) und mythographischen Handbücher der Renaissance (u.a.Natalis Comes, Mythologiae, sive explicationis fabularum libri decem) unabdingbar. Exemplarische Beispiele aus diesem Quellenkorpus sollen aufgearbeitet und in ihrer Rolle als Inspirationsquelle für die Künstler untersucht werden.

Studienleistung:
Referat und Thesenpapier sowie aktive Teilnahme. Die Referatsthemen werden in der ersten Sitzung (11.10.2019) vergeben.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Max. 20 Teilnehmer*innen

Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. August (ab 12 Uhr) bis zum 10. Oktober (bis 12 Uhr) über CAMPUS. Danach sind An- und Abmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit "nicht ausreichend" bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag "nicht bestanden". Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.