Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2019/20

Veranstaltungsnr.: 040629 (Grundseminar)

Kunst und Gesellschaft: sozialgeschichtliche Ansätze in der Kunstwissenschaft des 20. Jahrhunderts

Dozent/in:
Andreas Degner M.A.

Zeit:
Di. 14-16
Raum/Ort:
GABF 04/711
Beginn:
15.10.2019
Workload:
60 h oder 240 h
Kreditpunkte:
2 oder 8 CP

Inhalte:
Überlegungen zum Zusammenhang zwischen Kunst und Gesellschaft können unter anderem in die Frage münden, ob und wie sich die faktischen Lebensverhältnisse zur Entstehungszeit eines Werkes in dessen Motivgehalt und Form manifestieren können. Diese Frage wurde in der Kunstwissenschaft des 20. Jahrhunderts auf unterschiedliche Weise und im Rückgriff auf sehr verschiedenartige Theorien verhandelt. Im Grundseminar werden exemplarische Positionen der sozialgeschichtlichen Werkanalyse und Kunstinterpretation (u.a. Frederick Antal, Martin Warnke, Timothy J. Clark, Pierre Bourdieu) vorgestellt und das Wechselverhältnis zwischen Kunst, Politik und Ökonomie beschrieben, um schließlich einschätzen zu können, inwieweit Kunst als ein direkter oder mittelbarer Kommentar zu den materiellen und geistigen Verhältnissen in einer Epoche angesehen werden kann. Die Kernargumente und methodischen Grundüberlegungen bedeutender KunstsoziologInnen werden in der Veranstaltung auf konkrete Kunstwerke bezogen, wobei deutlich werden soll, welche Einsichten und Erkenntnisse es mit sich bringt, wenn Gemälde und Plastiken hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Einbettung, Funktion und Bedingtheit in den Blick geraten.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. August (ab 12 Uhr) bis zum 18. Oktober (bis 12 Uhr) über CAMPUS. Danach sind An- und Abmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit "nicht ausreichend" bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag "nicht bestanden". Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.