Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2019/20

Veranstaltungsnr.: 040631 (Grundseminar)

Hoffnung Künstlerbuch. Aspekte des Demokratischen in der Verschränkung von Buch und Fotografie

Dozent/in:
Lena Holbein M.A.

Zeit:
Mo. 12-14
Raum/Ort:
GA 6/62
Beginn:
14.10.2019
Workload:
60 h oder 240 h
Kreditpunkte:
2 oder 8 CP

Inhalte:
Anders als fotografische Prints, die hochpreisig und in kleinen Auflagen für den Kunstbetrieb produziert und in musealen Ausstellungen gezeigt werden, richten sich die teils in hohen Auflagen und zu vergleichsweise erschwinglichen Preisen erscheinenden Künstlerbücher an eine vermeintlich andere Öffentlichkeit. Vor allem ab den 1960er Jahren gewinnt das Buch im Kontext einer Kunst an Bedeutung, die sich gegen die Vereinzelung des fotografischen Bildes sowie das Prinzip der Originalität richtet. Dem Buch scheint nicht nur aufgrund seiner Distribution abseits des Kunstmarkts ein besonderes demokratisches Potential eingeschrieben. Auch als Ende der 1920er Jahre die fotografische Praxis gegenüber der Malerei in Stellung gebracht wird und schließlich Gebrauchsfotografien gleichwertig neben denen bekannter Fotograf*innen gezeigt werden, ist das Buch ein zentrales Medium. Während diese Bücher längst hoch gehandelte, museale Sammelobjekte sind, setzt sich die Demokratisierung heute in Formen der Teilhabe fort und Museumsbesucher*innen werden zu Produzent*innen ihrer eigenen Bücher. Anhand ausgewählter Publikationen geht das Seminar der besonderen Verbindung von Buch und Fotografie nach. Dabei liegt der Fokus auf dem demokratischen Potential, das der Distributions- und Gestaltungsform Buch eingeschrieben ist und von seinen Gestalter*innen unterschiedlich bemüht wird. Neben frühen Beispielen der 1920er Jahre werden vor allem Bücher ab den 1960er Jahren bis heute in den Blick genommen.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:
Die An- und Abmeldung zu der Veranstaltung erfolgt vom 1. August (ab 12 Uhr) bis zum 18. Oktober (bis 12 Uhr) über CAMPUS. Danach sind An- und Abmeldungen nicht mehr möglich.

Die versierte, eigenständige Nutzung wissenschaftlicher Diskursformen in Wort und Schrift (Produktion und Rezeption) wird stets optimiert und in der Gruppe reflektiert. Die kommunikativen Fähigkeiten werden zudem durch eine vor Originalen geschulte Wahrnehmung auf fortgeschrittenem Niveau ausgebaut. Wissens- und Kompetenzerwerb und die damit einhergehende Kreditierung setzt daher die kontinuierliche aktive Teilnahme am dialogischen Austausch im Plenum voraus.

Die Übernahme seminarischer Beiträge wie Referate oder mündl. Prüfungen sind als Studienleistung verbindlich. Sollten Sie einen Termin ohne triftigen Grund versäumen oder kurzfristig absagen, wird die Leistung mit "nicht ausreichend" bewertet. In CAMPUS erfolgt der Eintrag "nicht bestanden". Dies gilt auch für geleistete Beiträge, die nicht den Ansprüchen eines kleinen Leistungsnachweises genügen.